7.9. „SOS vor den Toren Europas“ – Film & Podiumsdiskussion zur Seenotrettung auf dem Mittelmeer

image1_sos

Eine der tödlichsten Fluchtrouten führt von Libyen über das zentrale Mittelmeer nach Europa. Täglich ertrinken dort Menschen auf der Flucht. Doch Europa versagt bei der Aufgabe der Seenotrettung. NGOs wie Sea-Eye versuchen, die Lücke zu füllen und Leben zu retten.

In Kooperation mit dem Verein „Hamburger* mit Herz e.V.“ und dem Team von „Sea-Eye“ veranstaltet das Sprachcafé Erfurt einen Abend rund um das Thema Seenotrettung auf dem Mittelmeer.
Als Einstieg wird der 36-minütige Kurzfilm „Minden Replying“ dienen, welcher die aufreibende Arbeit der Crew-Mitglieder des Rettungsschiffes „Minden“ und die tagtäglichen Grenzerfahrungen in der Rettung von Menschen auf hoher See dokumentiert. Die „Minden“ war noch bis Mitte August 2017 unter der Schirmherrschaft der privaten Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye e.V. auf Rettungsmission im Mittelmeer unterwegs. Sie wurde aber mittlerweile wegen der zunehmenden Bedrohungslage für die ehrenamtlichen Retter*innen durch die Libysche Küstenwache und fehlendem Schutz und Unterstützung seitens der EU Staaten aufgrund der restriktiven europäischen Grenzpolitik vorerst abgezogen.

In der anschließenden Podiumsdiskussion werden die Herausforderungen der Seenotrettung im Mittelmeer, ihre seerechtlichen sowie menschenrechtlichen Grundlagen diskutiert.
Teilnehmer*innen der anschließenden Podiumsdiskussion:
Maik Lüdemann (Regisseur des Films), Gorden Isler (Hamburger mit Herz e.V.), Madeleine Henfling (Bündnis 90/ Die Grünen) und Mirjam Kruppa (Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge)

Wann: Donnerstag, 7.9. 2017, 19 Uhr
Wo:      Franz Mehlhose, Löberstraße 12, 99084 Erfurt

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/events/110657096285399/

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Advertisements