30.04. | 04.05. | 07.05. Veranstaltungsreihe zur Europawoche 2018

flyer-banner-logo

Musik verändert Grenzen – Solikonzert

30.04.2018Beginn 20 Uhr, Offene Arbeit, Allerheiligenstraße 10 (Erfurt)

Auch dieses wird wieder die Europawoche gefeiert, während die EU ihre Außengrenze  immer weiter Richtung Äquator vorverlagert. Die Technologisierung und der Ausbau des Grenzschutzes werden in nordafrikanischen Ländern vorangetrieben, mit dem Ziel die Flucht von Menschen aus Afrika nach Europa zu verhindern. Dabei schreckt die EU weder vor einer Zusammenarbeit mit Diktatoren noch mit Milizen zurück.

In ersten Teil der Veranstaltungsreihe zur Europawoche 2018 sammeln wir mit einem Benefizkonzert Spenden für das Mobile Info Team. Das Mobile Info Team (MIT) ist in Griechenland aktiv und unterstützt Menschen, die in dem ineffizienten und ungerechten Asylsystem Europas, in dem die Staaten unwillig scheinen ihren Verpflichtungen Schutz zu gewähren nachzukommen, gefangen sind. Das Mobile Info Team stellt Menschen auf der Flucht wichtige Informationen zum Asylverfahren zur Verfügung und unterstützt diese während ihres gesamten Asylverfahrens.

Eintrittsspende ab 8 EUR!

Weiter Informationen:    https://www.facebook.com/events/2183795645187925/


Through Refugee Eyes – Bilderaustellung

04.05.2018, Beginn: 20 Uhr, Speicher, Waagegasse 2 (Erfurt)

Im Rahmen der Europawoche laden wir zur Ausstellungseröffnung „Through Refugee Eyes – Durch die Augen eines Geflüchteten“ in den Speicher ein.
Die Ausstellung zeigt Fotos des jungen Fotografen Abdulazez Dukhan, die er innerhalb des vergangenen Jahres in verschiedenen Camps in Griechenland aufgenommen hat um auf die dortige Situation aufmerksam zu machen.
Nach der Eröffnung werden die Fotos bis zum 3. Juni zu den Öffnungszeiten des Speichers zu sehen sein.

Mit Musik von:

Albak aus Weimar (Musikstil: Weltmusik, Balkanmusik mit Folklore-Elementen) und

Wassim Mukdad aus Berlin (https://soundcloud.com/wassim-sy)

Eintritt frei!

Weiter Informationen:    https://www.facebook.com/events/883149161872929/


Die Militarisierung der Flüchtlingsabwehr an der neuen EU-Außengrenze
in Nordafrika
– Vortrag + Diskussion

07.05.2018, Beginn 18:30, Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 4 (Erfurt)

Bei dem Gipfeltreffen in Rom zur Migrationspolitik im März 2017 fasste Thomas de Mazière die aktuellen Ziele der EU kurz und bündig zusammen: „Die europäischen und nordafrikanischen Staaten müssten gemeinsam versuchen, die Menschen aus Afrika daran zu hindern, sich durch Libyen auf den Weg zu machen. Wir müssen den Grenzschutz verstärken, den Küstenschutz auch Libyens, und wir müssen entschlossen diejenigen zurückführen aus Europa, die dann doch angekommen sind.“

Im dritten Teil der Veranstaltungsreihe zur Europawoche 2018 informiert Jacqueline Andres von der Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. über die Migrations- und Wirtschaftspolitik der EU, mit der die EU die Technologisierung und den Ausbau des Grenzschutzes in nordafrikanischen Länder vorantreibt, abgesehen von der stetig voranschreitenden Grenzvorverlagerung, die sich immer weiter Richtung Äquator ausdehnt. Dabei schreckt die EU weder vor einer Zusammenarbeit mit Diktatoren noch mit Milizen zurück, obwohl diese nachweislich in die Schaffung von Sklavenmärkten verwickelt sind. Die EU verschlimmert durch ihre Migrations- und Wirtschaftspolitik zusehends die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort. Profiteure dieser Politik sind neben der repressiven Machthabenden, die zu Partnern der EU in der Migrationsbekämpfung erkoren wurden, u.a. die europäischen Sicherheits- und Rüstungsunternehmen – auch in Erfurt und Umgebung.

Eintritt frei!

Weiter Informationen:   https://www.facebook.com/events/299295327270177/

 

 

Advertisements

7.4. 2018 Thüringer Mietparade

erfurt_fuer_alle_mietparade

Recht auf Stadt? Die Freiheit nehm‘ ich mir!
• Wir gehen gemeinsam auf die Straße, weil wir den Ausverkauf und die Vermarktung  der Stadt nicht länger hinnehmen wollen. Wir wollen eine Politik, die nicht den roten Teppich für Investoren ausrollt, sondern das Recht auf guten Wohnraum für Alle durchsetzt.
• Wir gehen gemeinsam auf die Straße, weil unsere Städte mehr sind als Tagungszentren, Freiluftmuseen oder Wirtschaftsstandorte mit Autobahnkreuz und ICE-Knoten.
• Wir gehen gemeinsam auf die Straße, weil wir keine Konsummeilen mit Alkoholverboten, Gefahrengebieten und rassistischen Kontrollen wollen.
• Wir wollen in einer Stadt leben, die vielfältig, bunt und unkommerziell ist und von und  selbst gestaltet wird.
• Wir gehen gemeinsam auf die Straße, denn die Stadt gehört uns Allen.

07.04.2018 | 14 Uhr | Erfurt | Willy-Brandt-Platz (Bahnhofsvorplatz)

http://www.erfurtfueralle.de/

https://www.facebook.com/erfurtfueralle/

1.2.2018 Als Paul über das Meer kam – Film und Gespräch mit dem Regisseur

als_paul_über_das_meer_kam

Informationen zum Film und Trailer: http://www.paulueberdasmeer.de

Zur anschließenden Gesprächsrunde nach dem Film sind der Regisseur Jakob Preuss und der Protagonist des Films Paul Nkamani eingeladen. Die Zuschauer haben die Möglichkeit Fragen zu stellen und in den gemeinsamen Austausch zu treten.

Wann: 1.2.2018 | 19 Uhr
Wo:      Franz Mehlhose, Löberstraße 12, Erfurt

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/events/939962392823847/

 

10.12.2017 „Gesichter des Mittelmeeres“

Auch in der heutigen Zeit sind diese jedem Menschen zustehenden Rechte keine Selbstverständlichkeit. Die Missachtung der Menschenrechte spielt nicht nur außerhalb Deutschlands oder Europa eine Rolle. Die europäische Flüchtlingspolitik und zunehmende rassistische Tendenzen geben Anlass zur Sorge.
Die Gesichter von über 38.000 Menschen stehen für die traurige Realität der EU Migrationspolitik. So viele Menschen sind seit dem Jahr 2000 gestorben, als sie die europäische Seegrenze überqueren wollten. Doch wir können uns gemeinsam an diese Menschen erinnern, die auf der Suche nach einem besseren Leben waren, nach Sicherheit, Würde und Gerechtigkeit.

Das Kunstprojekt Mediterranean Faces sammelt ein Bild für jeden Menschen, der auf der Mittelmeerroute sterben musste. Das Projekt will das schiere Ausmaß der Tragödie verdeutlichen, die sich auf dem Mittelmeer abspielt, und Bewusstsein und Aufmerksamkeit dafür schaffen.

medfaces

Zum Tag der Menschenrechte am 10.12. ruft das Sprachcafé Erfurt dazu auf, einen Beitrag zum Kunstprojekte zu leisten. Gemeinsam mit dem Atelier ZORK werden Bilder gestaltet, als Hommage an jeden einzelnen Menschen, der auf der Flucht über das Mittelmeer ums Leben kam.

Wann: Sonntag, 10.12. 2017 | 10-15 Uhr
Wo:      F.R.E.I.-fläche, Radio F.R.E.I., Gotthardtstraße 21, Erfurt

Weitere Informationen:  Gesichter des Mittelmeeres 2.0

Gefördert durch: CoRa Logo mit Träger_kompakt

No Direction Home – Vortrag und Podiumsdiskussion mit griechischen Aktivist*innen

no_direction_home

Auf den „Sommer der Migration“ 2015 folgten schnell staatliche Repression, rassistische Hetze und die schrittweise Schließung der Balkanroute. Eine Serie von Verschärfungen des Asylrechts und der EU-Türkei-Deal folgten. Zigtausenden wurde der Weg zu ihrem Ziel abgeschnitten und endete (vorläufig) in Zeltlagern, Abschiebezentren, in der Illegalität, in selbstorganisierten Strukturen, in den Warteschleifen auf Asyl, Familienzusammenführung und Relocation.

Im Rahmen der Präsentation des Fotobuch NO DIRECTION HOME mit Arbeiten von 30 griechischen Fotografen werden der Fotojournalist Marios Lolos und der Aktivist Alexandros Aristopoulos über die aktuelle Situation in Griechenland berichten. Gleichzeitig soll der Blick auch auf Deutschland gerichtet werden. Lokale Aktivisten*innen informieren über die Situation hier und die Arbeit ihrer jeweiligen Organisation.

Wann: Donnerstag, 30.11. 2017, 19:00 – 21:00 Uhr
Wo:      Theaterraum der FH Erfurt (Haus 3), Fachhochschule Erfurt, Altonaer Strasse 25

Weitere Informationen:  https://www.facebook.com/events/113365332769746/

 

Sprachcafé Party N°3 – „Lieber geh’n wir tanzen als Europa zu verschanzen“

sp-party_24-11-17

Das Sprachcafé Erfurt lädt zum dritten Mal zum Tanz. Unter dem Motto „Lieber geh’n wir tanzen als Europa zu verschanzen“ soll Vielfalt gefeiert und ein Zeichen für Freiheit und Menschenwürde und gegen die rückgratlose und menschenverachtende Politik der EU-Staaten gesetzt werden.
Der gesamte Eintritt wird als Spende an Sea-Eye e.V. gehen – ein Verein, der sich mit Hilfe äußerst couragierter Ehrenamtlicher in der Seenotrettung auf dem Mittelmeer engagiert.

Wann: Freitag, 24.11. 2017, 22:00 – 5:00 Uhr
Wo:      Kicker Keller Erfurt, Johannesstrasse 156

Weitere Informationen:  https://www.facebook.com/events/1983393788542764/